Forum (https://forum.milwaukee-vtwin.de/index.php)
- Allgemein (https://forum.milwaukee-vtwin.de/board.php?boardid=16)
-- Allgemein: Motorräder (https://forum.milwaukee-vtwin.de/board.php?boardid=1)
--- Batterie - Fragen und Antwort Thread (https://forum.milwaukee-vtwin.de/threadid.php?threadid=18277)


Geschrieben von Schimmy am 05.04.2020 um 08:25:

zum zitierten Beitrag Zitat von ElPasoian
Ladegerät sagt sie ist voll. Gemessen 12.3 Volt.

Moinsen,

Wenn dieser Wert direkt an der Batterie bei ZÜNDUNG AUS gemessen wurde, ist diese ziemlich hinüber. unglücklich
12,3V entspricht bei einem AGM - Akku einem Ladezustand von ca. 60%. VOLL geladen sollte der Akku 12,7V
haben. (Foto 1)

Dass der Startversuch mit Überbrückungskabel ebenfalls nicht zum Erfolg führte, ist dem hohen Innenwiderstand
dieser Kabel geschuldet. (Liest Du HIER)

Je nachdem wo und wie Dein Moped überwintert hat, kommt zusätzlich noch das "Kälteproblem" beim Starten hinzu (Foto 2)

Du könntest als letzte Möglichkeit (vor dem Austausch der Batterie) mal versuchen den Bock mit Hilfe des Überbrückungskabels
zu starten, indem Du eines der Batteriekabel vom Akku abschraubst (PLUS oder MINUS ist egal) und mit einer der Kabelklemmen
des Überbrückungskabels DIREKT an das abgeschraubte Ende des Batteriekabels gehst, da der nur zur Hälfte geladene Moped-Akku
schon einen großen Teil der Elektronen, die durch das Überbrückungskabel fließen, für sich selbst abzweigt.


Greetz  Jo

__________________
Wenn man schon keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten. Augenzwinkern

Stammtisch in Münster/NRW!!


Geschrieben von Mondeo am 05.04.2020 um 09:42:

Neue Batterie und es ist alles gut! Sonst hat die Kleine nix.fröhlich


Geschrieben von take.it.easy am 05.04.2020 um 09:53:

kauf dir gleich eine bessere sonst is in 2 jahren wieder schicht im schacht,
hast die übern winter auch ans ladegerät gehängt ?


Geschrieben von Mondeo am 05.04.2020 um 10:05:

Ich habe mir auch eine bessere geholt. Aber trotzdem, ohne regelmäßiges nachladen auch hier nach 3-4 Monaten Essig.


Geschrieben von ElPasoian am 05.04.2020 um 11:20:

Hey,

danke für die vielen schnellen Antworten.
Es ist echt deprimierend so schönes Wetter zu haben und der Bick springt nicht an. traurig

Also werde es gleich nochmal mit einer geladenen Autobatterie versuchen, hatte nur schon gestern das Gefühl dass ich mit den großen Klemmen des Überbrückungskabels schlecht Kontakt mit den Polklemmen bekomme. (Habe gestern bereits die eingebaute Batterie abgeklemmt und direkt mit dem Überbrückungskabel versucht.)

Und das mit der Kupplung ist nicht komisch?


Geschrieben von Mondeo am 05.04.2020 um 11:24:

Mach mal eine Batterie rein. Und ich finde es gut das du dein Bike stehen lassen mußt.


Geschrieben von Schimmy am 05.04.2020 um 11:35:

zum zitierten Beitrag Zitat von ElPasoian
Also werde es gleich nochmal mit einer geladenen Autobatterie versuchen, hatte nur schon gestern das Gefühl dass ich mit den großen Klemmen des Überbrückungskabels schlecht Kontakt mit den Polklemmen bekomme.

Besser geht es, wenn die Batterie im Auto verbleibt und angeschlossen ist (Motor LAUFEN LASSEN). 

Greetz  Jo

__________________
Wenn man schon keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten. Augenzwinkern

Stammtisch in Münster/NRW!!


Geschrieben von Weich-Ei am 05.04.2020 um 11:56:

zum zitierten Beitrag Zitat von Mondeo
Ich habe mir auch eine bessere geholt. Aber trotzdem, ohne regelmäßiges nachladen auch hier nach 3-4 Monaten Essig.

Genau so iss's, wie mit Frauen oder dem Portemonnaie wenns`de dich nicht regelmäßig kümmerst gibt's nach 'ner Weile mächtig Ärger großes Grinsen .

Und zur Kupplung kommt nicht nur das elektr. Kälteproblem sondern auch noch das mech. Kälteproblem.
Wenn der Bock nicht gerade in eine beheizten Garage steht/stand hat der 35+kg Metallklumpen von Motor irgendwas um die 5-10°C.
Und Dein seit Monaten an einer Stelle stillstehendes ÖL die Konsistens und Willigkeit von dicken Sirup.

__________________
Now I can read and be aware of all the things that could result in death or serious injury... Augenzwinkern


Geschrieben von Sticki1 am 07.04.2020 um 15:10:

Ich weiss ,wer der Hersteller Harleys OEM Batterien ist.
Hartnäckigkeit zählt sich aus.
Batterie sind identisch, nur die Farbe ist grau

Problem ist nur,dass es schwerer ist an sie ranzukommen als bei anderen Marken.


Geschrieben von ElPasoian am 10.04.2020 um 21:15:

Guten Abend,

wollte nur kurz mein Thema abschließen, habe mir nach den hilfreichen Antworten hier direkt eine neue Batterie bestellt (mal eben losfahren eine kaufen ist ja momentan nicht so einfach) und schon zwei Tage später war sie da.
Und nach Befüllen, 2 Stunden warten, 11 Stunden laden (vorher hatte sie 12,6 Volt, im vollen Zustand misst sie 13,5 Volt), und schon konnte sie eingebaut werden. Und was soll ich sagen, sie sprang sofort an.  Und mit 10 Tagen Verzögerung konnte ich dann nach Schick und Shiny machen heute zum ersten Mal das Revier markiert. großes Grinsen

Besten Dank nochmal an alle.

Gruß,

ElPasoian


Geschrieben von springerdinger am 10.04.2020 um 21:24:

Für welchen Akku (Marke) hast du dich entschieden?


Geschrieben von raum68 am 11.04.2020 um 14:04:

zum zitierten Beitrag Zitat von ElPasoian
Guten Abend,

wollte nur kurz mein Thema abschließen, habe mir nach den hilfreichen Antworten hier direkt eine neue Batterie bestellt (mal eben losfahren eine kaufen ist ja momentan nicht so einfach) und schon zwei Tage später war sie da.
Und nach Befüllen, 2 Stunden warten, 11 Stunden laden (vorher hatte sie 12,6 Volt, im vollen Zustand misst sie 13,5 Volt), und schon konnte sie eingebaut werden. Und was soll ich sagen, sie sprang sofort an.  Und mit 10 Tagen Verzögerung konnte ich dann nach Schick und Shiny machen heute zum ersten Mal das Revier markiert. großes Grinsen

Besten Dank nochmal an alle.

Gruß,

ElPasoian

was für eine hast genommen


Geschrieben von Marco321 am 11.04.2020 um 14:48:

aber nicht von den 13,5 V blenden lassen, das war ein Messfehler großes Grinsen .  Vollladen übernacht stehen lassen , dann messen.

__________________
Theorie ist, wenn man alles weiß, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert aber niemand weiß warum.


Geschrieben von harleykill am 13.04.2020 um 14:27:

zum zitierten Beitrag Zitat von Sticki1
Ich halte generell nichts davon ein Ladegerät den ganzen Winter an der Batterie zu lassen.
aus meinem Bekanntenkreis sind dann meist die Batterie auch öfters kaputt.
Im Winter alle 2 bis 3 wochen das Ladegerät ran bis voll,dann weg damit.
Auch mal mit nem Voltmeter checken wie sich die Spannung generell verhält. 
Wenn man fährt kann der Abstand natürlich größer sein.

Noch was.CTEK Ladegerät kaufen.
Hab da auch schon Unterschiede bemerkt.

Sehe ich mittlerweile auch so.

Ich dachte immer das geht, bis vor kurzem. Scheint aber kontraproduktiv zu sein. Ich habe mir damit wohl eine Zelle meiner Batterie zerstört...
Man lernt nie aussmile

Neue ist unterwegs, bin gespannt.

__________________
Am liebsten mit Vergaser.


Geschrieben von spider am 13.04.2020 um 15:15:

Die einen sagen dauerhaft ans Ladegerät, andere sagen nur ab und zu im Winter laden.
Ich lade seit über 20 Jahren im Winter nur einmal im Januar und dann vor dem ersten Start nochmal.
Bei meiner Harley hat die erste Batterie 13 Jahre gehalten.
Der Ersatz ist jetzt auch schon 7 Jahre drin.
Habe aber keine elektronischen Gimmicks wie z.B. Alarmanlage oder sonst etwas was Strom zieht.
Sonst wäre wohl alle 2-3 Wochen laden okay.

__________________
Thomas

________________________________________________________________
Ich brauche keine Lebensversicherung. Ich möchte das alle richtig traurig sind
wenn ich einmal sterbe.