Milwaukee V-Twin - Harley-Davidson Forum & Community
Suche
Registrieren PN User-Map Team Mitglieder Suche FAQ Regeln Start
Suche
» Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Forum » Modelllinien » FLHT, FLRT - Trike (Milwaukee-Eight, Twin Cam) » Alle Trikes: Wartungshinweis Stabilisatorstange

Alle Trikes: Wartungshinweis Stabilisatorstange

Alle Trikes: Wartungshinweis Stabilisatorstange

FuLong ist offline FuLong · 309 Posts seit 28.02.2015
aus München
fährt: FLHTCUTG
FuLong ist offline FuLong
Langes Mitglied
star2star2star2star2star2
309 Posts seit 28.02.2015 aus München

fährt: FLHTCUTG
Neuer Beitrag 01.04.2018 17:29
Zum Anfang der Seite springen

Am vorderen Zylinderkopf ist eine Halterung angeschraubt, diese ist über die Stabilisatorstange gelenkig mit dem Rahmen verbunden.
WICHTIG - regelmäßig überprüfen ob an der Halterung alle Schrauben fest sind! Gerade bei den Trikes ist das wichtig und leider erst mit den M8 Modellen im Wartungsplan berücksichtigt.

Warum der ganze Aufriss? Dazu muss ich mich erst mal a bisserl wundern.
Motorradhersteller sind bei der Konstruktion ihrer Rahmen so weit ich weiß bemüht, Vorder- und Hinterrad möglichst steif miteinander zu verbinden. Das Ziel ist klar - Fahrstabilität.
Nicht so die Company, die bauen an der Stelle wo die Schwingenlager mit dem Rahmen verbunden sind Gummilager ein. Warum zum Teufel das denn?!?
Um zu verhindern, dass der Motor das ganze Motorrad durch Vibrationen zerstört.
Dazu wird die Schwingenachse durch das Getriebegehäuse geführt, wodurch eine feste Verbindung in Längsrichtung entsteht, die um die Schwingenachse beweglich ist. Das ganze Konstrukt wird dann über die schon erwähnten Gummilager an den Schwingenlagern mit dem Rahmen verbunden. Der Motor wird in noch zwei weiteren Gummihalterungen vorne und hinten im Rahmen befestigt. Damit kann nun der Motor schön in alle Richtungen vor sich hin schütteln, aber dadurch wäre die Stabilität des ganzen Konstruktes für den Fahrbetrieb doch nicht hoch genug.
Darum gibt es diese Abstützung des Motors am vorderen Zylinderkopf gegen Rahmen. Dadurch kann der Motor nur noch nach vorne/hinten und unten/oben schwingen, nicht aber zur Seite und das Ganze hat in Fahrtrichtung genug Stabilität dass es gut fahrbar ist.
So weit, so gut und für Motorräder wohl auch ausreichend.

ABER, bei Trikes kommt eine weitere, hohe Belastung dazu. Das Wanken um die Längsachse (bei Schiffen als Rollen bekannt).
Das tritt immer dann auf, wenn das Trike Kurven fährt, denn dann bewirkt die Fliehkraft eine Neigung nach außen und das Ganze stützt sich größtenteils an dieser Stabilisatorstange ab.
Das wäre meiner Meinung nach noch nicht das große Problem, aber die Starrachse an der Hinterhand, die bringt die Probleme. "Fällt" ein Hinterrad in ein Schlagloch, dann kippt das ganze Gerät richtig in das Loch rein und am Ende des Schlagloches kommt die Sache wieder abrupt nach oben und äußert sich für den Fahrer in einem ordentlichen Schlagen des Geräts um die Längsachse.
Hier treten dann richtig große Kräfte auf, die zu einem großen Teil wieder über die arme kleine Stabilisatorstange an den Rahmen geleitet werden.
Das hat in meinem Fall dazu geführt, dass sich an der Halterung was gelockert hat und einer der beiden Bolzen im Zylinderkopf abgebrochen ist. Hoffentlich kann das mein Schrauber in endlicher Zeit richten.
Um die Stabilisatorstange etwas zu entlasten werde ich in Rücksprache mit dem Schrauber vermutlich einen weiteren Stabilisator von der Firma Alloy Art verbauen, der den Motor noch mal hinten am Startergehäuse gegen den Rahmen abstützt, in der Hoffnung, dass der einiges von der Belastung aufnimmt.

Also noch mal an alle Trike Fahrer (und auch Tourer ab 2009, denn dort hat man auch von lockeren und abgerissenen Halterungen gelesen) der Hinweis, regelmäßig die Festigkeit dieser Verschraubung prüfen!

Wegen des zusätzlichen Stabilisators werde ich hier zu gegebener Zeit berichten.

__________________
LG
Hans-Peter

OS X is like a wigwam: no windows, no gates and an apache inside !